· 

Graphen in Zukunft auch als Haarfärbemittel

Wie die Wissenschaft jetzt herausgefunden hat, soll sich Graphen hervorragend als Färbemittel für Haare eignen. 

Dabei soll es nicht nur langanhaltend, sondern auch extrem schonend für das Haar sein.


Bei der neuen Art des Haare Färbens werden die Haare von außen ummantelt, anders als bei der herkömmlichen Methode. Dadurch ist das Verfahren viel weniger schädlich für das Haar und wirkt länger als eine Tönung. Ebenso werden auf diese Weise die Reizungen der Kopfhaut reduziert.


Das sogenannte Wundermittel, ist in den letzten Jahren besonders durch seine gute elektrische Leitfähigkeit und Härte mit extremer Flexibilität aufgefallen. Dadurch könnte es auch beim Einsatz von faltbaren Bildschirmen zur Verwendung kommen. Aber .. wie sich nun zeigt, eignet es sich auch bestens um Haare zu färben.

So wurden z.B. blonde Menschliche Haare mit einer Lösung aus Graphen und einem polymeren Bindemittel behandelt. Danach wurden die blonden Strähnen schwarz und waren dies auch noch nach 30 Haarwäschen. Was als Voraussetzung für eine permanente Farbe gilt. 


Der Vorteil, das neue Färbemittel dringt nicht mehr in das Haar ein. Die dünne und flexible Graphen Schicht legt sich um das Haar, wodurch weniger "Schaden" entsteht. Tönungen funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Mit einem Unterschied: Sie waschen sich sehr schnell wieder heraus. 

Natürlich würde eine Haarfärbung, nach dem Prinzip, auch in sämtlichen Haarfarben möglich sein, wie es die Wissenschaftler mitteilten. 

Zusätzlich ist das Haar nach so einer Behandlung auch elektrisch Leitfähig, was den unschönen Effekt von "abstehenden Haaren" verhindern würde.


So wie es jetzt aussieht, ist die Forschung in dem Gebiet weit vorangeschritten. Es könnte also in sehr naher Zukunft schon die ersten Haarfärbungen auf dem Markt geben. Ich bin gespannt und halte das für eine sehr gute Nachricht.


Wenn es in dem Thema wieder Neuigkeiten gibt, erfahren Sie es bei mir. 

 

          

Kommentar schreiben

Kommentare: 0